Verbesserungen beim Härtefall-Fonds

Am 26.4.2020 hat die Bundesregierung weitere Verbesserungen für den Härtefall-Fonds angekündigt. Es wird empfohlen die Umsetzung der Änderungen abzuwarten, bis das neue Antragsformular verfügbar ist. Bereits eingereichte Anträge müssen vorerst nicht erneut eingereicht werden. Es besteht die Möglichkeit bereits gestellte Anträge zurückzuziehen. Dafür ist eine Nachricht an die zuständige WKO-Landeskammer über das Kontaktformular notwendig.

Als Verbesserung wurde der Beobachtungszeitraum für den Umsatzeinbruch um drei Monate bis 15.9.2020 verlängert. Innerhalb der insgesamt sechs Monate können drei beliebige Monate für die Beantragung gewählt werden. Zudem wird in Phase 2 eine Mindestförderhöhe von € 500,- pro Monat eingeführt. Jungunternehmer, die nach dem 1.1.2018 (bisher 1.1.2020) gegründet haben, können auch ohne Steuerbescheid € 500,- beantragen.

Es muss weder im letzten noch in den letzten drei Steuerbescheiden bzw. in den letzten fünf Jahren ein positives Ergebnis für die Förderung vorliegen. Alle Unternehmer haben über die automatisierte Berechnung weiterhin die Möglichkeit, bis zu € 2.000,- pro Monat zu erhalten. Eine Förderung aus dem Corona-Familienhärteausgleich ist kein Ausschlussgrund mehr für die Unterstützung. COVID-19 bezogene Versicherungsleistungen sind kein Ausschlusskriterium, sondern können als Nebeneinkünfte angegeben werden. .