Ferienbetreuung

Kosten für die Kinderbetreuung können als außergewöhnliche Belastung ohne Selbstbehalt steuerlich abgesetzt werden. Sie kürzen die Steuerbemessungsgrundlage und somit die Einkommensteuer. Bis zum 10. Lebensjahr eines Kindes (beim Bezug der erhöhten Familienbeihilfe bis zum 16. Lebensjahr) betragen die Kinderbetreuungskosten EUR 2.300 pro Kind und Jahr. Diese Begrenzung gilt auch dann, wenn die Begünstigung von beiden Elternteilen in Anspruch genommen wird.

Zu den Kinderbetreuungskosten gehören auch die Kosten für die Ferienbetreuung wenn die Betreuung durch eine pädagogisch qualifizierte Person oder eine Kinderbetreuungseinrichtung erfolgt. Dabei können sämtliche Kosten für die Ferienbetreuung (z.B. Ferienlager) einschließlich Unterkunft, Verpflegung und die Fahrtkosten zum und vom Ferienlager abgesetzt werden. Weiters sind Kursgebühren (z.B. Sportcamps) und ein ev. Bastelgeld steuerlich absetzbar. Wenn die Betreuungskosten teilweise durch einen Zuschuss des Arbeitgebers übernommen werden, sind nur die selbst getragenen Kosten steuerlich absetzbar. Sind die Kosten höher als EUR 2.300, kürzt der Zuschuss des Arbeitgebers die Höchstgrenze nicht.

Die Kinderbetreuungskosten müssen durch eine Rechnung bzw. Zahlungsbeleg nachgewiesen werden. Sie muss eine detaillierte Darstellung enthalten, aus der die Gesamtkosten und die abzugsfähigen Kosten für die Kinderbetreuung hervorgehen. Wie alle anderen Belege sind auch diese Nachweise 7 Jahre aufzubewahren und im Falle der Aufforderung dem Finanzamt vorzulegen.